Moosgraffiti und Schablonen D.I.Y.

Moos+Buttermilch+Zucker, mixen und an die Wand pinseln, nach kurzer Zeit wächst ein wunderschön flauschiges Moosbett aus seinem gemalten Kunstwerk.

Viele kennen die Bilder und die Rezepte, die immer wieder auf Internetseiten beschrieben werden, die sehen dann manchmal so aus:

1) man gebe 500ml Buttermilch, 200gr Zucker, Moos und einen Schuss Bier in eine Schüssel …
2)…dann mixt man das ganze, bis es eine möglichst glatte, dickflüssige Masse ergibt, die etwa die Konsistenz von Wandfarbehat.
3) Man kann die Flüssigkeit in Einmachgläser abfüllen und bis zu einer Woche aufbewahren, bevor man loslegt damit zu malen

Ist da was dran oder ein Internetgerücht?

Erst mal vorweg, es heißt die Moose und nicht das Moos, es gibt rund 16.000 Arten und Merkmale sind das Moose keine Wurzeln schlagen und Nährstoffe durch Flüssigkeit direkt über die „Blätter“ aufnimmt.
Sie sind so gesehen Pionierpflanzen, da Sie sich auf leblosen Untergrund ansiedeln können und sich Biomasse darunter sammelt die nach der Zeit fruchtbar werden kann. Außerdem sind Moose natürlich Lebensraum für Insekten und wärme isolierend, was andere Pflanzen mögen könnten.

Ich habe jetzt fast 1 1/2 Jahre mit Moosen und verschiedenen Rezepturen experimentiert und habe herausgefunden das, das ganze nicht so einfach ist, wie beschrieben wird. Dabei habe ich mit verschiedenen Moosen und Flechten gearbeitet, den Zuckeranteil im Rezept variiert und Buttermilch auch schon durch Bier ersetzt oder miteinander kombiniert.
Ich habe erlebt, dass das Gemalte entweder vertrocknete oder anfing zu schimmeln aber es gab auch kleine Erfolgserlebnisse. An manchen Stellen hat sich, was getan aber nur minimal, weit vom flauschigen Moosteppich entfernt. Teilweise konnte man beim sehr genauen Hinsehen feststellen das sich die Moose wohl sporenartig entwickeln manchmal aber auch nur punktuell.
Meine Erfolgserlebnisse dabei waren nicht viele die Versuche mit Schimmel und Austrocknung haben überwiegt.

Ich fing an Moose aus der Stadt und auch großflächige Stücke vom Waldboden zu sammeln und in Form zu kleben.
Als Kleber benutze ich tatsächlich die Tunke aus den gemixten Moosen und noch einen anderen geheimen, organischen Kleber. Als Kleber hilft die Tunke scheinbar da sich das Moos schneller anfängt am Objekt zu verankern.
Damit bin ich in der Lage Schriftzüge oder Formen an Wände wachsen zu lassen aber das hängt sehr stark von der Fläche ab.
Da ist einiges zu beachten z.b., wie die Moose am Anfang halten sollen, am besten ist eine Schräge, aber am wichtigsten ist eine dauerhaft feuchte und schattige Stelle.
Auf den  Bildern von Arbeiten wie von Anna Garforth ist deutlich zu sehen das ausgeschnitten wurde und Schablonen benutzt werden.
 

  1. Pingback: Guerilla Gardening | Pepperworld

  2. Pingback: Moos Graffiti Rezept | Shamanique

  3. Alexandra Antworten

    Hey, voll super Idee! Wie wäre es denn mit Ton als Untergrund? Hat das schon mal jemand probiert? Vielleicht kann man auch so Tongranulat mit ein bisschen Mörtel oder sowas auf eine Fläche auftragen und dann das Moos draufsetzen. Ich werde das mal ausprobieren und in meine Loggia hängen, wenn es klappt. Grüße, Alexandra

  4. Vinc Antworten

    Zufällig schon Erfahrung gemacht mit einer Spanplatte damit man sich das in der Wohnung aufhängen könnte?! Danke im Voraus

    • admin Antworten

      Ja, da das Moos feucht gehalten werden muss ist die Spanplatte nicht optimal. Da muss man sich was einfallen lassen. :-)

  5. Dieter Antworten

    Hallo,

    schöne Aktionen. Wahrscheinlich wißt Ihr das selbst, aber weil es hier nirgendwo erwähnt wird, gebe ich mal den Hinweis, daß Moose möglicherweise gut gegen Feinstaub sind, weil sie so eine große Oberfläche haben. Z.B. hier nachzulesen:http://www3.uni-bonn.de/Pressemitteilungen/moose-reduzieren-die-feinstaubbelastung

    LG Dieter

  6. Miri Antworten

    Habs auch letzten Winter ausprobiert. Mit dem Bier ist mir das ganze jedoch verschimmelt. Draußen ist es mir auch vertrocknet. Irgendwie hab ich so recht nicht die richtige Mischung oder den richtigen Ort gefunden.

    Bin im Moment in La Laguna auf Teneriffa, hier ist es so diesig das ganze Jahr über, daß ichs dann hier noch mal versuchen werde.

    Schön zu sehen, daß so viel in Köln geht. LG*

    • admin Antworten

      wichtig ist der richtige Ort,man sollte einen Platz suchen wo sowieso schon die bedingungen für Moos gut sind.Manche unserer Versuche haben auch geschimmelt,das kann auch an der buttermilch liegen.

  7. Julia Antworten

    Hey,

    kann ich eigentlich auch
    sojajoghurt oder ähnliches dafür verwenden?

    Gruß,
    julia

    • admin Antworten

      sollte gehen, sag uns bescheid ob es klappt…

  8. florian Antworten

    gerade den WDR podcast gesehen und von euch erfahren.
    Ich wohne in Shanghai und finde hier gibts viel zu tun.

    Danke fuer die Inspiration. Ich uebe mal mit meinem grauen Balkon.

    Flo

  9. carina Antworten

    Hi.habe gerade im tv von eurer seite erfahren…ich finde es sehr inspirierend :-)

    Ich denke das moos waechst schneller an wenn mann es mit natuerlichen duenger befeuchtet…man muss es ja so oder so bespruehen!!!

    Lg

  10. Sam Antworten

    Sehr schöne Seite hier!
    Das mit dem Luftreiniger ist ne super Idee. Funktioniert das ?
    Grüße,
    Semjon

kommentar

*

captcha *